Sie sind hier: Berichte

Luftschlösser im Eis trügerischer Hoffnungen


Was passt zwischen einen traumhaft schönen Frühlingstag und eine elfenumschwebte Nachtruhe? Richtig – eine musische Abendlesung mit dem Landsberger Autorenkreis!

Denn bei so einer Lesung verknüpfen sich die aufgenommenen Gedanken in bisher ungewohnter Weise, verschmelzen in herzerwärmenden Bruderschaften. Zwar spiegeln sich auch Luftschlösser im Eis trügerischer Hoffnungen, aber gehört zur Phantasie nicht auch die Utopie, ist es nicht allzu oft auch andersrum, wie in einem Roman von Ramon?

Zwischen dem Zischen der Kaffeemaschine in der FilmBühne vermischten sich die von den Autoren zum Thema Traum gemalten Bilder: die Schlange im Kelchblatt mit dem tintenschwarzen Truthahn, die Seebraut mit kaltem Dorsch, das Lied von der Birke erklang zum Schluck aus dem Silberhorn. Beim Abendspaziergang von Häusern wandelte sich der gute Mond von selbst zum Bösen und eine Kugel mutierte zum Knödel – mit Kraut natürlich, wir sind ja in Bayern!

Nebenbei wurden die Zuhörer bezüglich Traum auch noch aufgeklärt: Innen erzeugt Außen, der Traum ist Tagesrest, Erinnerung, und irgendwie passte er sogar noch ins strenge System der Logik. Aber keine Angst, es ist noch lange nicht ausgeträumt – in den Kellern der Landsberger Autoren ruhen in Kisten und Truhen noch jede Menge nicht geträumte Träume.

Der wie immer souveräne Moderator Fred Fraas freute sich über eine Menge Lesewilliger und ließ aus dem Hut diese Reihenfolge ziehen: Lore Kienzl, Max Dietz, Inifrau von Rechenberg, Marianne Porsche-Rohrer, Monika Sadegor, Joachim Giebelhausen, Fred Fraas, Claire Guinin, Benno von Rechenberg, Klaus Wuchner, Helmut Glatz.

Max Dietz