Sie sind hier: Berichte

v.l.n.r.: Die Lesenden Helmut Glatz, Gerwin Degmair, Renate Exsz und Boris Schneider mit Max Dietz.

Wann kann man heimische Natur und Kultur schon einmal gemeinsam genießen? Bei der Lesung von Autoren des Landsberger Autorenkreis war es dieses Jahr bereits das dritte Mal in Folge der Fall. Bei strahlendem Wetter hatten die Autoren in den Lechpark geladen. Unter dem Motto „Geschichten und Gedichte an verwunschenen Plätzen" lasen jeweils zur vollen und halben Stunde an vier verschiedenen, wildromantischen Orten die Autoren Gerwin Degmair, Renate Exsz, Helmut Glatz und Boris Schneider eigene Texte.

Die Resonanz war trotz heißer Temperaturen sehr groß. Gerne ließen sich Wanderer, Spaziergänger und Literaturbegeisterte auf den vom städtischen Forstamt bereitgestellten Bänken nieder, um bei einem kurzen Text im Schatten zu verweilen. Die Leseorte konnte man durch Handzettel mit einer kleinen Orientierungskarte ausfindig machen, die von Max Dietz am Eingang verteilt wurden. Zwischen den einzelnen Lesungen blieb immer genug Zeit, um gemütlich zum nächsten Autor zu wandern.

Renate Exsz begeisterte das Publikum am Pavillon in der Nähe des Kneippbades mit Auszügen aus ihrem facettenreichen Werk. Helmut Glatz hatte seinen Platz wie in den Vorjahren nahe beim alten Pumphaus gewählt. Er unterhielt seine Zuhörer mit satirischen Märchen unter anderem aus seinem Buch „Das Wirtshaus im Sachsenrieder Forst". Gerwin Degmair hatte seine „Zelte" erneut bei der Wildfütterung aufgeschlagen. Seine teils heiter-humorvollen, teils besinnlichen Gedichte fanden viel Anklang. Der Buchloer Autor Boris Schneider las in der Hütte am Biberaltwasser Grusel- und Fantasiegeschichten, Krimis und Märchen aus seinem umfangreichen Repertoire.

Auch in diesem Jahr unterstützte das städtische Forstamt die Lesenden bei der Organisation und Umsetzung mit Rat und Tat. Die von Jahr zu Jahr wachsende Zuhörerzahl und die vielen positiven Kommentare lassen hoffen, dass es auch 2012 wieder „Literatur und Natur" im Landsberger Lechpark geben wird.

Dr. Boris Schneider