Sie sind hier: Berichte

Herbstlesung

und Gedenken an die Gründung vor 10 Jahren


„… wir warteten. Kein Mensch kam!“, so Helmut Glatz, der vor zehn Jahren einen Aufruf im Wochenblatt geschaltet hatte. Sein Ziel war es, die unentdeckten Poeten des Landkreises zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch und öffentlichen Lesen zu motivieren. Das erste Treffen in einem Gasthaus scheiterte zunächst grandios. „Wer hätte damals schon gedacht, dass jetzt dieser Saal zur Herbstlesung voll besetzt sein würde?“, bilanzierte Helmut Glatz, während er einen bunten Blumenstrauß zum zehnjährigen Jubiläum entgegennahm.

Nicht weniger als 19 (!) Autoren hatten sich zur Lesung gemeldet, es war fast so etwas wie eine Heerschau der Literaten. Und sie kamen nicht nur aus Landsberg, sondern auch aus Buchloe, Schongau, Utting, Kammlach, München, ja selbst aus Isny war eine Lyrikerin angereist, um nicht nur das Zehnjährige des Kreises, sondern auch ihren Geburtstag im Kreis der Autoren zu feiern.

Die Lesung war vor allem von Lyrik geprägt, jener literarischen Gattung, die seit ihrem Bestehen den Herbst als die Jahreszeit schlechthin zur Reflexion des menschlichen Lebens in Gedichtform entdeckte. Die Autoren seien so verschieden in ihrer Vielfalt wie der bunte Jubiläumsstrauß, bemerkte eine Teilnehmerin. So reichte das Spektrum von zauberhaften Naturdarstellungen bis zum Sterben des Sommers, womit unterschwellig kritisch gesellschaftliche Themen aufgegriffen wurden.

Der literarische Reigen öffnete sich mit lichtdurchfluteten Herbsträumen, der Erntezeit, fliegenden Gedanken, Blattgeschwader und Früchten, die zur Langsamkeit zwingen. Der Herbst kam ums Eck gebogen und ein Vogel verpasste den Zug. „Leben ist das Rauschen einer Welle im Ozean“, hieß es.

Eine Autorin fragte sich: „Wo bleibt die Zeit? Gestern und heute verschmelzen, wenn die bunten Blätter auf dem Wasser treiben.“ „Ein Hauch von Herbst“, lautete der Buchtitel eines Autors, in dem es hieß: „… die Spinne in der Hand schwebt auf dem Feld davon.“

Es folgte die Erkenntnis, dass man auch mit fünfzig dem Herbst des Lebens mit seinen letzten Stürmen trotzen kann. Dem Landsberger Autorenkreis ist zu wünschen, dass er sich ebenfalls gegen manche Herbststürme behaupten wird und den nächsten Frühling schon ahnt.

Es haben gelesen: Helmut Glatz, Franz Oberhofer, Ilona Joensson (aus Isny), Heidenore Glatz, Dr. Boris Schneider, Carmen Kraus, Gabriele Gerlach, Corinne Haberl, Lore Kienzl, Angelika Müller, Joachim Giebelhausen, Uli Regele (mit Gedichten von Herbert Regele), Fred Fraas, Thomas Glatz, Marianne Porsche-Rohrer, Waltraud Niedoba, Renate Exsz, Gerwin Degmair und Hannelore Warreyn.

Franz Oberhofer