Sie sind hier: Berichte



Der Landsberger Autorenkreis führte im Café FilmBühne eine freie Lesung zum Thema „Traum und Illusion“ durch. Es moderierte Klaus Wuchner. Die musikalische Begleitung wurde vom Liedermacher Sigi Aldenhoff bestritten. An der Lesung nahmen zwölf Autorinnen und Autoren teil, wobei der Prosaanteil der gelesenen Werke überwog. Das Thema „Traum“ wurde überwiegend in lyrischer Form dargestellt und bewegte sich zwischen zarten Traumbildern und philosophischen Gedanken. Die „Illusionen“ fanden sich in Prosatexten wieder und umfassten märchenhaftes, hintergründiges und real empfundenes Zeitgeschehen. Im Übrigen soll es ein Pülverchen geben, mit dem man royale Träume träumen kann.

Nüchtern betrachtet, hat der Protokollant recht: So kann man den Abend beschreiben.
Man kann sich aber auch auf Max Dietz‘ poetisch-streitbares Essay einlassen:

Aufgewacht, ihr Träumer, aus der realen Anderswelt! Wir Autoren holen euch aus eurer Illusion von müden Tagen, müden Nächten, denn wir sind jene Seelenschmeichler, welche euch federlosen Zweifüßlern traumhafte, federleichte Geschichten zwischen euer Kleid der Wirklichkeit weben. Und plötzlich steht ihr mit Oberon im Zauberwald der grünen Bäume, jedes Blatt Symbol für eine Hoffnung, egal mit wem sie stirbt. Oder – genauso möglich, so ist das halt bei uns – ihr steht vor einem Haus im Grünen mit Friedhof im Garten. Mal geht man einer Froschlegende auf den Leim, mal braucht man zur Autopannenphobie die passende Puppe im Bett – alles Fratzen der Lust und der Gefühle Drängelei halt. Natürlich lässt sich auch „Normales“ beschreiben und schriftstellerisch- therapeutisch ausschlachten, zum Beispiel ein erfüllter Kindheitstraum, ein ferner Reisetraum oder, ganz aktuell, ein Bienentraum. Vielleicht auch ein visionäres Annähern an ein autonom gesetztes Ziel – etwas für Intellektuelle.

Der Moderator Klaus Wuchner hatte den Traum schon als wertvolle Vision und Utopie charakterisiert, und jedem wurden an diesem Abend Geschenke zur Erweiterung seiner Erkenntnisse des Schlafwandelns angeboten, er musste sie nur annehmen. Die selbstgestrickten, wunderbar poetischen Lieder von Sigi Aldenhoff taten ihr Übriges, um die Veranstaltung zu einem besonderen Erlebnis zu machen.

Gelesen haben Carmen Kraus, Boris Schneider, Max Dietz, Heidenore Glatz, Monika Sadegor, Claire Guinin, Benno von Rechenberg, Dieter Vogel, Gerwin Degmair, Tina Vogel, Martje Herzog und Lore Kienzl.