Hans Schütz

Ludwig zum Zweiten

Wenn von der Generation der „Achtundsechziger“ die Rede ist, dann richtet sich der historische Rückblick fast ausschließlich auf die Entwicklung der Studentenproteste in den Universitätsstädten und auf die Folgen dieser Revolte in der großen Politik. Wie aber wirkte sich der gesellschaftliche Wandel dieser Zeit in einem Allgäuer Provinzstädtchen aus?
Welche Folgen hatten die Ideen der Generation 68 in einem ländlichen Gymnasium weit ab vom Schuss? Und was in aller Welt hat der bayerische Märchenkönig Ludwig II. mit den „Achtundsechzigern“ zu tun?
Die Freunde Fritz Haksch und Max Wachsbleitter haben 1969 noch zwei Schuljahre bis zum Abitur vor sich. Beide engagieren sich in der Schülerzeitung ihres Gymnasiums und sind der neuen politischen Bewegung der sogenannten Achtundsechziger gegenüber sehr aufgeschlossen. Diese Einstellung führt bald zu heftigen Konflikten mit der Schule. Während Fritz Haksch durch die entsprechenden Auseinandersetzungen immer mehr zum Provinzrevoluzzer wird, zieht sich Max Wachsbleitter bald in eine sonderbare Scheinwelt zurück, in der der Bayerische Märchenkönig Ludwig II. zum großen Idol wird.
Seine geheimnisvolle Familiengeschichte mit der ungeklärten Herkunft seiner Vorfahren und die Entwicklung homoerotischer Neigungen führen kurz nach dem Abitur im Jahre 1971 dazu, dass sich eine Katastrophe anbahnt, die Fritz Haksch im letzten Augenblick noch zu verhindern sucht.

Erhältlich im Buchladen oder via Homepage direkt beim Autor!


(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken